Menü

Die irreversible Electroporation (IRE) ist eine neuartige Methode zur Zerstörung von Tumorzellen in der Prostata durch elektrischen Strom. Starke, örtlich begrenzte elektrische Felder verursachen winzigen Poren in den Zellwänden, was dazu führt, dass die Tumorzellen im Behandlungsgebiet absterben. Die IRE ist eine fokale Therapie der Prostata, bei der nicht das gesamte Organ sondern nur tumorverdächtige Areale behandelt werden.

Nachteile der irreversiblen Electroporation mit dem NanoKnife:

Experimentelles Verfahren

Die irreversible Electroporation mit dem NanoKnife ist ein experimentelles Behandlungsverfahren für das Prostatakarzinom. Randomisierte Multi-Center-Studien sowie Langzeiterfahrungen fehlen bislang. Derzeit liegen zwei klinische Studien an insgesamt 20 bzw. 34 Patienten vor, die über einen Zeitraum von 6 bzw. 12 Monaten untersucht wurden.1/2 Auf Grund der geringen Anzahl der Patienten sowie der kurzen Nachbeobachtungszeit können valide Aussagen zur Wirksamkeit des Verfahrens zum jetzigen Zeitpunkt nicht getroffen werden.

Fokale Therapie der Prostata sinnvoll?

Ist aufgrund von Tumorgröße, - Aggressivität und/oder Ausdehnung eine Therapie notwendig, empfiehlt es sich, nicht nur einzelne Tumorherde sondern die gesamte Prostata zu behandeln. Gerade bei Prostatakarzinomen mittleren und höheren Risikos ist es wichtig, alle Tumorzellen zu zerstören, um ein Wiederauftreten der Erkrankung (Rezidiv) zu minimieren.

Abwarten statt NanoKnife

Die IRE wird daher derzeit hauptsächlich bei Patienten mit einem Niedrig-Risiko Prostatakarzinom eingesetzt, die nach den Empfehlungen der aktuellen Leitlinien einer „Aktiven Überwachung“ (Active surveillance) zugeführt werden können. Bei einer „vorschnellen“ Therapie mit dem NanoKnife besteht die Gefahr einer „Übertherapie“.

Kostenintensiv

Da der Wirksamkeitsnachweis der irreversiblen Electroporation fehlt, wird die Methode von den privaten und gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Die zu tragenden Kosten liegen zwischen 15.000 -20.000 Euro.

1Valerio M et al.: A prospective development study investigating focal irreversible electroporation in men with localised prostatecancer: Nanoknife Electroporation Ablation Trial (NEAT). Contemp Clin Trials. 2014 Sep;39(1):57-65. doi: 10.1016/j.cct.2014.07.006. Epub 2014 Jul 26.

2Valerio M, et al.: Initial assessment of safety and clinical feasibility of irreversible electroporation in the focal treatment of prostate cancer. Prostate Cancer Prostatic Dis. 2014 Sep 2. doi: 10.1038/pcan.2014.33.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top