Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
  • Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Westdeutsches Prostatazentrum
Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460

info@wpz-koeln.de
Banner
Banner
Home

Blase

... Prostata kann sich durch ihre Lage neben Dickdarm und Harnblase je nach deren Füllmenge verschieben. Eine Bestrahlung könne daher nur optimal präzise sein, wenn die exakte Positionierung des zu behandelnden ...
... und Blasensteinen eingesetzt werden. Der Diodenlaser wird in Narkose durch ein Endoskop in die Harnröhre eingeführt. Über das Endoskop kann der behandelnde Urologe das Gewebe Schicht für Schicht präzise ...
... S. Neubauer Moderne Verfahren bei Prostataerkrankungen Kölner Gesundheitswoche, 12.-15.11.2001 P. Derakhshani., S. Neubauer Rezidivprophylaxe beim oberflächlichen Blasenkarzinom 1. Uro-Onkologischer ...
... bei Prostataerkrankungen Kölner Gesundheitswoche, 12.-15.11.2001 Derakhshani P., Neubauer S. Rezidivprophylaxe beim oberflächlichen Blasenkarzinom 1. Uro-Onkologischer Workshop, Köln, 26.1.2001 Neubauer ...
... und deshalb ein schonendes Anästhesie-Verfahren möglich, welches das Herz-Kreislaufsystem weniger belastet. Außerdem kann der Evolve Laser auch zur schonenden Behandlung von Harnröhrenengen und Blasensteinen ...
... und Art der Behandlung hängt sowohl vom subjektiven Beschwerdebild des Patienten, als auch von den objektivierbaren Störungen der Blasenentleerung ab. Symptome Die Symptomatik der BPH lässt sich in obstruktive ...
... verbleibt mitunter in der Blase. Dies kann wiederum zu schmerzhaften Entzündungen führen und die Bildung von Blasensteinen begünstigen. Seit mehreren Jahren steht mit der Greenlight Lasertherapie ein ...
Darm und Blase werden bei Brachytherapie maximal geschont. Den Text finden Sie ebenfalls unter OpenPR. Effektiv und schonend zugleich Köln, 10. September 2007 - Die Angst vor radioaktiven Strahlen ...
... Bei der so genannten benignen Prostatahyperplasie (BPH) wächst das Drüsengewebe der Prostata in den Bereich der Harnröhre. Als Folge nimmt die Stärke des Harnstrahls ab und Restharn verbleibt in der Blase. ...
... Tumor in der Prostata zielgenau von innen zerstört und Nachbarorgane wie Darm, Blase und Harnröhre geschont. Die Überlegenheit der Brachytherapie gegenüber der Totaloperation konnte erneut eine systematische ...
... wird durch die hochdosierte Strahlung punktgenau von innen zerstört. Nachbarorgane wie Darm, Blase und Harnröhre werden indessen geschont. Das mache sich in der Lebensqualität und Zufriedenheit der Patienten ...
... bleibt. „Durch modernste Computertechnik ist es möglich, die Seeds so präzise in der Prostata zu platzieren, dass der Tumor zerstört aber umliegende Strukturen wie Harnblase und Enddarm geschützt werden“, ...
Weniger Blasen- und Darmkrebs nach Brachytherapie als nach OP und Bestrahlung Das Risiko nach Bestrahlung der Prostata mittels Brachytherapie als Zweittumor einen Blasen- oder Enddarmkrebs auszubilden ...
Weniger Blasen- und Darmkrebs nach Brachytherapie als nach OP und Bestrahlung Das Risiko nach Bestrahlung der Prostata mittels Brachytherapie als Zweittumor einen Blasen- oder Enddarmkrebs auszubilden ...
... (BPH) wächst das Drü-sengewebe der Prostata in den Bereich der Harnröhre. Durch die Einengung der Harnröhre nimmt die Stärke des Harnstrahls ab und Restharn verbleibt in der Blase. Führen die Medikamente ...
... (BPH) wächst das Drü-sengewebe der Prostata in den Bereich der Harnröhre. Durch die Einengung der Harnröhre nimmt die Stärke des Harnstrahls ab und Restharn verbleibt in der Blase. Führen die Medikamente ...
... Lebensqualität anhand standardisierter Fragebögen miteinander verglichen. Gefragt wurde nach den Funktionen der Harnblasenentleerung (Miktion) und Kontinenz, der Erektionsfähigkeit, nach Störungen der ...
... und Restharn verbleibt mitunter in der Blase. Die Folgen sind ständiges Wasserlassen, ein schwacher Harnstrahl und unangenehmes Nachtröpfeln. Bei der so genannten benignen Prostatahyperplasie ...
... Vor allem die Prostata kann sich durch ihre Lage neben Dickdarm und Harnblase je nach deren Füllmenge verschieben. Eine Bestrahlung könne daher nur optimal präzise sein, wenn die exakte Positionierung ...
... und eine anschließende Ultraschalluntersuchung der Blase zur Bestimmung des Restharns vorgenommen. Eine Urinprobe gibt Aufschluss über Begleiterkrankungen wie Entzündungen oder Blutungen der Harnwege. ...
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 3