Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
  • Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Westdeutsches Prostatazentrum
Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460

info@wpz-koeln.de

Laser - Indikation

PDF Drucken E-Mail

Führt die medikamentöse Therapie nicht zum gewünschten Erfolg oder kommt es zu wiederholten Harnwegsinfekten oder Blutbeimengungen im Urin, ist in der Regel ein operativer Eingriff zur Beseitigung der Harnabflussstörung erforderlich. Auch wenn eine normale Blasenentleerung nicht mehr möglich ist, d.h. bei einmaligem oder wiederholtem Harnverhalt, sollte ein operativer Eingriff vorgenommen werden. Weitaus schonender als die konventionelle Ausschälung (TUR-P) sind moderne Laserverfahren zu denen auch das Diodenlaser-Verfahren zählt. Bei der Laser-Resektion wird das Prostatagewebe ebenfalls durch die Harnröhre abgetragen. Anstelle des elektrischen Stroms wird überschüssiges Gewebe mittels Laserenergie verdampft. Das hat den Vorteil, dass Nachblutungen fast gänzlich vermieden werden. Die jüngste Entwicklung auf dem Gebiet der Lasertechnologie sind die Hochleistungsdiodenlaser. Der Vorteil gegenüber dem Greenlight-Laser besteht im größeren Gewebeabtrag pro Zeiteinheit. Darüber hinaus ist durch die insgesamt kürzere Behandlungsdauer ein schonendes Anästhesie-Verfahren möglich, welches das Herz-Kreislauf-System des Patienten wenig belastet.

Für wen geeignet?
Grundsätzlich profitiert jeder Mann mit einer vergrößerten Prostata von der LIFE-Diodenlasertherapie. Doch vor allem bei Patienten, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollte eine Laserbehandlung unbedingt in Betracht gezogen werden. Der hochmoderne Laser mit einer Stärke bis zu 150 Watt ermöglicht während des Eingriffs sowohl die Verdampfung des Gewebes als auch eine effektive Blutstillung. Anders als bei der klassischen Ausschälung (TUR-P) werden Nachblutungen fast gänzlich vermieden. Mit dem Diodenlaser Evolve 150 können auch Patienten mit einer großen Prostata über 100 Gramm problemlos behandelt werden. Bislang musste bei solchen Patienten das überschüssige Prostatagewebes durch eine mit hohem Blutverlust einhergehende offene Prostataoperation entfernt werden.