Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
  • Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Westdeutsches Prostatazentrum
Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460

info@wpz-koeln.de

Hormontherapie

PDF Drucken E-Mail


Testosteron, das männliche Geschlechtshormon, steuert Entwicklung und Aktivität der gesunden Prostata. Durch Veränderungen der Hormonverteilung kommt es im Alter zu Schwankungen und Missverhältnissen im männlichen Hormonhaushalt. Die Folge ist ein Wachstum von gutartigen aber auch die Stimulierung bösartigen Prostatazellen.
Aus dieser Erkenntnis resultiert eine der wichtigsten Säulen der medikamentösen Prostatakrebstherapie:
Die Unterbindung der Testosteronwirkung auf die Prostata, führt zur Verlangsamung der des Wachstums der Prostata(krebs)zellen und teilweise auch zum Zelltod (Apoptose).

Der gewünschte antihormonelle Effekt lässt sich erreichen:

(1) durch die Gabe von Medikamenten oder

(2) durch die operative Entfernung der Hoden, in denen das Testosteron produziert wird

Da eine Operation neben der Tatsache, dass sie für viele Patienten ein starke psychologische Belastung darstellt auch den Nachteil hat nicht umkehrbar zu sein, werden in erster Linie Medikamente eingesetzt:

GnRH-Agonisten

GnRH-Agonisten hemmen die Testosteronbildung in den Hoden. Mögliche Nebenwirkungen der Hormonumstellung sind Hitzewallungen, Schweißausbrüche und eine Abnahme der Potenz und Leistungsfähigkeit. Ist die Hormonbehandlung zeitlich begrenzt, kann sich der Testosteronspiegel nach Absetzen der Medikamente allerdings wieder erholen.

Anti-Androgene
Anti-Androgene unterdrücken die Wirkung des Testosterons, indem sie die Aufnahme in die Krebszelle blockieren. Hier gibt es zwei verschiedene Substanzklassen mit vergleichbarer Wirkung: die steroidalen Antiandrogene und die nichtsteroidalen Antiandrogene. Letztere haben den Vorteil, dass sie die allgemeine Leistungsfähigkeit, Knochendichte und sogar die Potenz erhalten können. Antiandrogene werden zu Beginn der Hormonbehandlung meist begleitend zu den GnRH-Agonisten über einige Tage verabreicht, um die Schwankungen im Hormonhaushalt auszugleichen.

Für wen ist die Hormontherapie sinnvoll?

Ob und wie lange eine Hormonbehandlung angestrebt wird, hängt sowohl vom Tumorstadium, von der Art der Therapie, der Größe der Prostata sowie vom Alter, Allgemeinzustand und voraussichtlicher Lebenserwartung der Patienten ab. Die Hormontherapie kommt generell in Frage bei:

Patienten mit lokalisiertem Hoch-Risiko-Prostatakarzinom
Bei Risikopatienten (PSA >20ng/ml, Gleason-Score >6, Absetzungsrand nach Operation nicht tumorfrei, Lymphknoten befallen) empfiehlt sich eine Hormontherapie über einen bestimmten Zeitraum, um das Rezidivrisiko möglichst gering zu halten.
Auch die Gabe im Kombination mit einer äußeren Bestrahlung oder einer Brachytherapie kann sinnvoll sein.

Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom
Bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Prostatakarzinom, das bereits Metastasen in den Knochen oder anderen Organen gebildet hat, wird die Hormontherapie meist als Dauerbehandlung eingesetzt. Eine alleinige lokale Behandlung (Operation, Bestrahlung, Brachytherapie) kann in solchen Fällen nicht mehr zur Heilung führen.

Patienten mit einem Tumorrezidiv
Kommt es nach Strahlentherapie oder Operation zu einem Rückfall ist die Hormonbehandlung für manche Patienten die Therapie der Wahl.

Ältere Patienten mit lokalem Tumor
Ist eine Operation zu riskant und eine Bestrahlung wegen der Nebenwirkungen nicht möglich oder nicht gewünscht, kann eine Hormonbehandlung in Betracht gezogen werden. Eine langfristige Heilung lässt sich jedoch nicht erzielen.

Lesen Sie auch:

Abirateron: neuer Testosteron-Hemmer bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom

und

Prolia für Prostatakrebs-Patienten mit Knochenmetastasen