Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
  • Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Westdeutsches Prostatazentrum
Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460

info@wpz-koeln.de

Afterloading - Indikation und Heilungsraten

PDF Drucken E-Mail
Die wirksamste und sinnvollste Behandlung bei fortgeschrittenem oder aggressivem Prostatakrebs ist das HDR-Afterloading kombiniert mit einer äußeren Bestrahlung Man spricht von einem fortgeschrittenen Prostatakarzinom, wenn der Tumor noch auf den Bereich der Prostata begrenzt ist, allerdings erste Anzeichen einer Durchdringung der Prostatakapsel erkennbar sind, ohne dass Lymphknoten- oder Knochenmetastasen vorhanden sind. Der Vorteil der HDR-Afterloadingtherapie gegenüber der alleinigen äußeren Bestrahlung besteht darin, dass durch die zielgenaue Bestrahlung der Prostata eine maximale Dosiseskalation bei gleichzeitiger Reduktion der Strahlendosis auf die umliegenden Risikoorgane, vor allem auf Enddarm und Harnblase, erreicht werden kann.

Für wen geeignet?
Kandidaten für einen HDR-Boost in Kombination mit einer äußeren Bestrahlung sind Risikopatienten mit einem lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinom ohne Fernmetastasen in Knochen und Lymphknoten (?T2b und/oder PSA ? 10 und/oder Gleason-Score?7). Bei Patienten mit einem geringen Risiko (T1b-T2a, PSA ? 10, Gleason-Score < 7) wird die Technik derzeit im Rahmen von Studien untersucht. Wie zahlreiche Studien bestätigen, ist die Heilungsrate der Kombinationstherapie bei geringer Veränderung der Lebensqualität der operativen Entfernung der Prostata eindeutig überlegen. In einer aktuellen Studie des Westdeutschen Prostatazentrums konnte gezeigt werden, dass eine kombinierte Strahlentherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom zu einer hervorragenden Heilungsrate führt und gleichzeitig nicht die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigt. Hinzu kommen deutlich geringere Inkontinenz- (< 1-3%) und Impotenzraten (20 – 40%) als nach der operativen Entfernung der Prostata. Ein weiterer Pluspunkt: Die Patienten sind in der Lage berufliche und private Aktivitäten schon nach zwei Tagen wieder aufnehmen. Bei der HDR-Brachytherapie handelt es ich um einen kleinen schonenden Eingriff, der in der Regel kurzstationär durchgeführt wird und für den Patienten nur eine geringe Belastung darstellt.