Menü

Dr. Pedram Derakhshani - Facharzt für Urologie - Westdeutsches Prostatazentrum

Dr. Pedram Derakhshani beschäftigt sich seit 1995 klinisch und wissenschaftlich schwerpunktmäßig mit der minimal-invasiven Behandlung des Prostatakarzinoms. Neben der seit 1999 erstmals durchgeführten permanenten Seedimplantation hat er ebenfalls umfangreiche klinische Erfahrung mit operativen Techniken, der Kryotherapie und dem HDR-Afterloading. Als Autor zahlreicher Publikationen und Kongressbeiträge ist er national und international anerkannter Brachytherapie-Experte.

Beruflicher Werdegang

Studium der Medizin an der Albertus-Magnus-Universität zu Köln

Promotion zum Thema “Nachsorge und Spätkomplikationen bei Patienten mit Harnableitung - Kontinente Formen im Vergleich zum leum-Conduit”.

Auslandsaufenthalte

  • Yale University, Department of Nephrology, St. Mary´s Hospital, Waterbury, USA
  • Yale University, Department of Infectious Diseases, St. Marys Hospital, Waterbury, USA

Urologische Hospitationen und Forschungsaufenthalte

  • Department of Radiooncology, University of Cincinnati, USA
  • Urologische Klinik, Allgemeines Krankenhaus Wien
  • Iotek Inc., Minneapolis, USA
  • New York Prostate Institute, NY, USA


Arzt im Praktikum, Chirurgische Abteilung, Dreifaltigkeitskrankenhaus Wesseling
Assistenzarzt, Urologische Klinik, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität zu Köln
Facharzt für Urologie, Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität zu Köln
Gründung der Urologischen Abteilung der Kinik am Ring, Köln
Fellow of European Board of Urology (F.E.B.U.).
Gründung des Westdeutschen Prostatazentrums in der Klinik am Ring
Gründung der International Prostate Cancer Group

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top