Menü

Seit Anfang 2000 besteht eine enge Kooperation zwischen der urologischen und der strahlentherapeutischen Abteilung in der KLINIK am RING. Beide Abteilungen befassen sich seit Jahren schwerpunktmäßig mit der Therapie des Prostatakarzinoms.

Dem ständig wachsenden Patienteninteresse Rechnung tragen:

Im Juli 2002 haben sich beide Fachbereiche gemeinsam mit den Abteilungen für Anästhesie, Radiologie, Nuklearmedizin und Pathologie zum Westdeutschen Prostatazentrum, kurz WPZ, in der KLINIK am RING zusammengeschlossen. Eine Besonderheit im Westdeutschen Prostatazentrum ist die Konstanz des Behandlungsteams. Anders als in den meisten Kliniken, in denen häufige Arztwechsel stattfinden, ist das Ärzteteam im WPZ seit mehreren Jahren eingespielt. Ein hohes Maß an Erfahrung und Kompetenz, insbesondere bei der Durchführung spezialisierter Behandlungsformen, ist somit gewährleistet.
Seit Beginn der Kooperation wurden, neben anderen Eingriffen, bereits über 5.000 Brachytherapie-Behandlungen beim lokal begrenzten Prostatakarzinom gemeinsam durchgeführt.

Ärztliche Leitung des Prostatazentrums:

Die Abteilungen des Teams:

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top