Menü

Im Gegensatz zur Strahlentherapie, die mit elektromagnetischer Strahlung (Photonen) arbeitet, werden bei der Protonentherapie Wasserstoffatomkerne (Protonen) auf den Tumor „geschossen“. Mit Hilfe eines Teilchenbeschleunigers werden die  Protonen auf etwa zwei Drittel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt; das sind etwa 180.000 km/s. Danach sind sie in der Lage, knapp 40 cm in den Körper einzudringen. Beim Eindringen in den Körper wird der Strahl nicht absorbiert sondern abgebremst. Dabei gilt: Je langsamer die Teilchen werden, desto mehr Energie geben sie ab. Die Geschwindigkeit der Protonen wird so gesteuert, dass das Energiemaximum (Bragg-Peak) im Zielgewebe erreicht wird. Die ionisierende Wirkung der Protonen führt dann zu einer Schädigung der Tumorzellen, insbesondere ihrer DNA. Allerdings muss ein Tumor mehrmals “beschossen” werden, damit alle Bereiche der abnormalen Zellen erreicht werden.

Langzeitdaten dürftig – nicht geeignet für Prostatakrebs

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) sieht bei der Protonentherapie noch einen hohen Forschungsbedarf hinsichtlich Tumorkontrolle, Überlebensrate, Komplikationen und Spätfolgen. Über Langzeitergebnisse und Heilungschancen liegen erst sehr wenige Erkenntnisse vor. Bislang ist die Behandlung mit Protonen daher nur bei einigen wenigen Tumorarten - etwa im Schädelbasis-Bereich – sinnvoll. Bei Tumoren – wie z.B. dem Prostatakarzinom - bei denen die Lage des Zielorgans (Prostata) durch Atmung und Darmbewegungen nicht konstant bleibt, sind Protonenstrahlen den etablierten und erpobten elektromagnetischen Strahlen nicht überlegen. Darüber hinaus ist die Protonentherapie im Vergleich zu etablierten Bestrahlungsvarianten sehr aufwändig und kostenintensiv.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top