Menü

Ein internationales Expertengremium entwickelte einzigartiges Tool zur Unterstützung der Therapieentscheidung bei Prostatakrebs

Mehr als 60.000 Männer werden in Deutschland jedes Jahr mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert und stehen vor der schwierigen Aufgabe die „richtige“ Behandlung zu wählen. Ist der Tumor auf die Prostata beschränkt (lokalisiertes Prostatakarzinom) steht dem Betroffenen mit der Brachytherapie (inneren Bestrahlung), äußeren Bestrahlung, Operation oder der aktiven Überwachung (Active Surveillance), Protonen-, HIFU und Kryotherapie eine Vielzahl verschiedener Therapiemethoden zur Verfügung: Doch welches Verfahren ist für den Einzelnen am besten geeignet?

Ein internationales Gremium aus Prostataexperten, die s.g. Prostate Cancer Results Study Group (PCRSG) unter Federführung des amerikanischen Wissenschaftlers Peter Grimm hat nun ein Patiententool entwickelt, mit dem es möglich ist, die Heilungsraten aller modernen Therapieformen, in Abhängigkeit vom Risikoprofil des Tumors, miteinander zu vergleichen. Grundlage dieser interaktiven Entscheidungshilfe ist eine wissenschaftliche Analyse aller relevanten Studien zur Therapie des lokalisierten Prostatakarzinoms aus dem Zeitraum 2000-2013. Insgesamt wurden 848 Studien mit mehr als 52.000 Patienten ausgewertet.

Einfach zu bedienen

Das Tool des Expertengremiums ist auf der Internetseite der Prostate Cancer Results Study Group unter http://www.pctrf.org/comparing-treatments für Patienten, Angehörige und Interessierte frei zugänglich. Eine verständliche und übersichtliche Darstellung der einzelnen Schritte ermöglicht zudem eine leichte Handhabung. Zunächst kann jeder Patient anhand seines PSA-Wertes, Gleason-Score und Tumorstadium genau bestimmen, zu welcher Risikogruppe (niedriges, mittleres und hohes Progressionsrisiko) er gehört. In einem zweiten Schritt werden dann die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten der jeweiligen Risikogruppe aufgelistet und deren Wirksamkeit (prozentualer Anteil des PSA-progressionsfreien Überlebens) durch Anklicken grafisch dargestellt. Der Patient hat so die Möglichkeit, in wenigen Minuten die für ihn beste Therapieoption zu ermitteln.
Peter Grimm: „Unser Ziel ist es, Patienten mit einem lokalisierten Prostatakarzinom bei der Entscheidung der für ihn effektivsten Behandlung auf Basis der aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu unterstützen“.

Informieren Sie sich unter http://www.pctrf.org/

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top