Menü

Ein internationales Expertengremium entwickelte einzigartiges Tool zur Unterstützung der Therapieentscheidung bei Prostatakrebs

Mehr als 60.000 Männer werden in Deutschland jedes Jahr mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert und stehen vor der schwierigen Aufgabe die „richtige“ Behandlung zu wählen. Ist der Tumor auf die Prostata beschränkt (lokalisiertes Prostatakarzinom) steht dem Betroffenen mit der Brachytherapie (inneren Bestrahlung), äußeren Bestrahlung, Operation oder der aktiven Überwachung (Active Surveillance), Protonen-, HIFU und Kryotherapie eine Vielzahl verschiedener Therapiemethoden zur Verfügung: Doch welches Verfahren ist für den Einzelnen am besten geeignet?

Ein internationales Gremium aus Prostataexperten, die s.g. Prostate Cancer Results Study Group (PCRSG) unter Federführung des amerikanischen Wissenschaftlers Peter Grimm hat nun ein Patiententool entwickelt, mit dem es möglich ist, die Heilungsraten aller modernen Therapieformen, in Abhängigkeit vom Risikoprofil des Tumors, miteinander zu vergleichen. Grundlage dieser interaktiven Entscheidungshilfe ist eine wissenschaftliche Analyse aller relevanten Studien zur Therapie des lokalisierten Prostatakarzinoms aus dem Zeitraum 2000-2013. Insgesamt wurden 848 Studien mit mehr als 52.000 Patienten ausgewertet.

Einfach zu bedienen

Das Tool des Expertengremiums ist auf der Internetseite der Prostate Cancer Results Study Group unter http://www.pctrf.org/comparing-treatments für Patienten, Angehörige und Interessierte frei zugänglich. Eine verständliche und übersichtliche Darstellung der einzelnen Schritte ermöglicht zudem eine leichte Handhabung. Zunächst kann jeder Patient anhand seines PSA-Wertes, Gleason-Score und Tumorstadium genau bestimmen, zu welcher Risikogruppe (niedriges, mittleres und hohes Progressionsrisiko) er gehört. In einem zweiten Schritt werden dann die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten der jeweiligen Risikogruppe aufgelistet und deren Wirksamkeit (prozentualer Anteil des PSA-progressionsfreien Überlebens) durch Anklicken grafisch dargestellt. Der Patient hat so die Möglichkeit, in wenigen Minuten die für ihn beste Therapieoption zu ermitteln.
Peter Grimm: „Unser Ziel ist es, Patienten mit einem lokalisierten Prostatakarzinom bei der Entscheidung der für ihn effektivsten Behandlung auf Basis der aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu unterstützen“.

Informieren Sie sich unter http://www.pctrf.org/

mdc plakette 9001 d1focus2017

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

                 qrcodeWPZ
           QR-Code der Kontaktdaten

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Kein Nachteil durch verzögerten Therapiebeginn

Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom  sollten sich bei der Therapiewahl nicht unnötig unter Zeitdruck setzen lassen.

PSMA-PET/CT: Lokalrezidiv oder metastasierter Tumor?

CHAPPP:Studie: PSMA PET/CT zeigt höhere Empfindlichkeit gegenüber Metastasen

FOCUS-Arztempfehlung für Dr. Stephan Neubauer

Dr. Stephan Neubauer wird von FOCUS-GESUNDHEIT gleich zweimal als TOP-Mediziner empfohlen.

Umfangreiche Datenbank sichert Behandlungsqualität

Prostatakrebs-Patienten profitieren von intensiver Nachbeobachtung im WPZ

Vorzeitiger Abbruch der PREFERE-Studie
Die weltweit größte Studie zum Prostatakrebs wird wegen zu geringer Teilnehmerzahl vorzeitig beendet.
15 Jahre Westdeutsches Prostatazentrum

Als eines der fallstärksten Zentren Europas hat sich das WPZ auf die Prostatabehandlung spezialisiert

Westdeutsches Prostatazentrum kooperiert mit der Charité

COPCa-Studie: welche Behandlung wählen Patienten mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom? 

Go to top