Menü

Der Progensa-PCA3-Test ist eine in den USA entwickelte molekulargenetische Untersuchung des Urins. PCA3 ist ein Gen, das ausschließlich in Prostatagewebe exprimiert und in den Urin abgegeben wird. Wenn Prostatazellen entarten, ist das Gen besonders aktiv und Prostatakarzinom-Zellen bilden dabei 60-100fach mehr PCA3 als normales Prostatagewebe. 

Während das Verfahren technisch sehr aufwendig ist, ist die Durchführung vergleichsweise einfach: Nach einer Prostatamassage im Rahmen der Tastuntersuchung lässt der Patient Wasser. Durch die vorangegangene Massage werden Prostatazellen mit den Urin ausgeschieden. Die Urinprobe wird dann zur Bestimmung des PCA3-Wertes in ein Spezial-Labor geschickt. Im Labor wird eine so genannte Transcription Mediated Amplification (TMA) durchgeführt. Innerhalb von 15 bis 30 Minuten wird die RNA in einer Urinprobe milliardenfach vervielfältigt. Zwei speziell auf die PCA3-Messenger-RNA zugeschnittene Enzyme weisen anschließend nach, wie hoch die Konzentration des PCA3 ist. Ab einem Punktwert von 35 liegt die Wahrscheinlichkeit bei 50 Prozent, dass im Rahmen einer Biopsie ein Prostatakarzinom gefunden wird. Ab einem Wert von 100 liegt die Trefferquote bei ca. 70 Prozent.

Aktuelle Studien konnten zeigen, dass bei erhöhten PCA3-Werten eine Prostatabiopsie häufiger positiv ausfällt, d. h. Krebszellen in der Prostata vorhanden sind. Ein niedriger PCA3-Wert deutet dagegen auf eine geringere Wahrscheinlichkeit einer positiven Biopsie hin. Der Urintest unterscheidet damit genauer als das PSA im Blut zwischen Prostatakrebs und gutartigen Prostataerkrankungen, wie z. B. einer gutartigen Prostatavergrößerung oder einer Prostatitis (Entzündung der Prostata).

Geeignete Kandidaten für den neuen Urintest sind vor allem Patienten, bei denen nach negativer Biopsie weiterhin der PSA-Wert erhöht ist und der Verdacht auf Prostatakrebs bestehen bleibt. Allerdings kann ein negatives Testergebnis das Vorliegen eines Prostatakarzinoms nicht vollständig ausschließen. Der PCA3-Test ist daher kein Ersatz für die Biopsie, sondern nur eine zusätzliche Ergänzung des diagnostischen Spektrums. Auch bei Patienten mit einer großen Prostata kann es Sinn machen, den PCA3-Test einzusetzen, da sich hier oft erhöhte PSA-Werte ergeben, ohne dass ein Prostatakarzinom vorliegt.

Der Wert ist außerdem umso höher, je aggressiver der Prostatakrebs ist. Damit könnte man  zukünftig vorhersagen, ob ein Prostatatumor behandelt werden muss, oder vorerst unter Beobachtung bleiben kann. 

Die Untersuchung kostet zwischen 300 und 350 Euro, und wird derzeit nur von den privaten Krankenversicherungen übernommen.

mdc plakette 9001 d1focus2017

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

                 qrcodeWPZ
           QR-Code der Kontaktdaten

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostatakrebs-Rezidiv: Strahlentherapie mit Hormontherapie kombinieren

Patienten mit einem Rezidiv profitieren von einer Kombination aus Strahlen- und Hormontherapie

US-Expertengremium empfiehlt erneut PSA-Test zur Früherkennung
Deutliche Abnahme der Sterblichkeit und Metastasierung bei PSA-getesteten Männern
Kein Nachteil durch verzögerten Therapiebeginn

Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom  sollten sich bei der Therapiewahl nicht unnötig unter Zeitdruck setzen lassen.

PSMA-PET/CT: Lokalrezidiv oder metastasierter Tumor?

CHAPPP:Studie: PSMA PET/CT zeigt höhere Empfindlichkeit gegenüber Metastasen

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
FOCUS-Arztempfehlung für Dr. Stephan Neubauer

Dr. Stephan Neubauer wird von FOCUS-GESUNDHEIT gleich zweimal als TOP-Mediziner empfohlen.

Umfangreiche Datenbank sichert Behandlungsqualität

Prostatakrebs-Patienten profitieren von intensiver Nachbeobachtung im WPZ

Go to top