Menü

Frühzeitig vorsorgen

Durch gezielte Vorsorgeuntersuchungen können über 70 Prozent der Prostatakarzinome im Frühstadium entdeckt und geheilt werden. Einmal im Jahr sollte jeder Mann ab 40 Jahren eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung beim Urologen durchführen lassen. Die höchste Sicherheit ein Prostatakarzinom frühzeitig zu diagnostizieren, bietet derzeit die Kombination aus:


• Kontrolle des PSA-Wertes im Blut (PSA:Prostataspezifisches Antigen)
• Tastuntersuchung der Prostata
• Ultraschalluntersuchung mit einem hochauflösenden Farbduplex-Ultraschallgerät der neuesten Generation (Farbduplex–Sonographie)


Prostatakrebs sicher diagnostizieren

Ergibt sich aus den Vorsorgeuntersuchungen der Verdacht auf Prostatakrebs, wird zur Absicherung eine Gewebeentnahme (Biopsie) erforderlich. Dabei wird das Gewebe der Prostata auf das Vorhandensein von Tumorzellen untersucht. Anhand des pathologischen Befundes (Biopsie), des PSA-Wertes und des Tastbefundes kann eine genaue Prognose hinsichtlich der lokalen Begrenzung der Krebserkrankung auf die Prostata erfolgen.
Bringt die Biopsie keinen Tumornachweis, steigt aber der der PSA-Wert weiterhin an, sind weiterführende Untersuchungen mit modernen bildgebenden Verfahren sinnvoll. Hier setzt das Westdeutsche Prostatazentrum ergänzend zum Farbduplex-Ultraschall die s.g. Echtzeit- Elastographie und/oder die multiparametrische 3-Tesla Magnetresonanztomographie ein.


Einteilung des Tumorstadiums

Wird tatsächlich Prostatakrebs diagnostiziert, muss die Aggressivität und Ausbreitung des Tumors präzise ermittelt werden. Nur dann kann die optimale Therapieempfehlung mit bestmöglichen Heilungschancen erfolgen. Zur genauen Einteilung des Tumorstadiums stehen im WPZ verschiedene Verfahren zur Verfügung:

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top