Menü

TURiS-VaporisationTURiS Plasma-Vaporisation zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung

Als eines der wenigen Zentren in Deutschland verfügt das Westdeutsche Prostatazentrum neben TUR-P, TUNA und den hochmodernen Laserverfahren (Greenlight-Laser und Life-Diodenlaser) jetzt auch über die TURiS (Transurethrale Resektion in Saline)-Plasma-Vaporisation zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung.

Anders als bei der klassischen Ausschälung wird bei der TURiS-Plasma-Vaporisation statt hypotoner Spüllösung gut verträgliche Kochsalzlösung verwendet. Dies verhindert, das potentiell lebensbedrohliche Einschwemmsyndrom (TUR-Syndrom). Auch operative Komplikationen wie Harninkontinenz und Impotenz können mit dem schonenden und minimal-invasiven Verfahren nahezu vermieden werden.

Der Operateur kann mit dem System zwei verschiedene Techniken kombinieren: die Abhobelung (Resektion) mit Hilfe von elektrischem Strom und die Verdampfung (Vaporisation) durch den Einsatz einer Vaporisationselektrode. Die Plasma-Vaporisationselektrode verdampft ähnlich wie ein Laser das Gewebe, allerdings ohne starke Hitze zu entwickeln. Gleichzeitig wird das Gewebe verschorft und dadurch Blutungen von vorne herein vermieden Die Vaporisationselektrode wird hauptsächlich im Bereich der stark durchbluteten Schleimhäute eingesetzt. Das dahinter liegende Prostatagewebe ist von weniger Blutkapillaren durchzogen und kann mit der elektrischen Schlinge abgehobelt werden. Die Gewebespäne, die bei der Resektion anfallen, werden vom Pathologen auf Tumorzellen untersucht.

Durch die einmalige Kombination von Verdampfung und elektrischer Schlinge kann je nach Bedarf, das heißt, ob die Blutstillung oder die Gewebeentnahme im Vordergrund steht – die jeweilige Elektrode ausgewählt und über den Arbeitskanal in die Prostata eingebracht werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die verkürzte Operationszeit. Das Verfahren ist vor allem für Patienten attraktiv, die zu einem hohen Blutungsrisiko neigen und an Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen leiden.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top