Menü
 
Bei einer sehr stark vergrößerten Prostata ist eine endoskopische Behandlung (Laser-Therapie, TUR-P) in manchen Fällen nicht mehr möglich. Hier kommt dann als Operationsverfahren die offene Prostataoperation über einen Bauchschnitt (Suprapubische Prostata-Enukleation (SPE)) in Frage. Bei dieser Art der Operation wird über einen Schnitt am Unterbauch die Harnblase eröffnet. Dann schält der Operateur mit dem Finger die gutartig vergrößerten Prostataanteile aus. Danach muss der Urin für 10 Tage über einen Katheter abgeleitet werden, bis die Blase verheilt ist. Dies ist ein relativ großer operativer Eingriff mit entsprechendem Blutverlust und besonders für ältere Patienten belastend. Die Potenz bleibt meistens erhalten. Der Samen fließt jedoch beim Erguss rückwärts in die Blase (sog. retrograde Ejakulation oder trockener Samenerguss).

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top