Menü

Diodenlaser - Noch präziser und effektiver

Während die Green-Light Lasertherapie bereits in vielen Kliniken durchgeführt wird, verfügt das Westdeutsche Prostatazentrum in Ergänzung dazu über eine weitere Lasertechnik, der so genannten LIFE Lasertherapie mit dem Evolve Diodenlasersystem. Bereits seit April 2010 kommt im WPZ, als erstem Zentrum in Deutschland, dass  Evolve-180-System zum Einsatz.

Ein wesentlicher Vorteil gegenüber dem Greenlight-Laser ist die deutlich höhere Wattleistung des Diodenlasers und damit verbunden der größere Verdampfungseffekt. So können sich auch Patienten mit einer großen Prostata einer schonenden Lasertherapie unterziehen, die in der Vergangenheit auf die klassische Ausschälung (TURP) angewiesen waren. Weitere Pluspunkte: Die Behandlungsdauer ist insgesamt kürzer und deshalb ein schonendes Anästhesie-Verfahren möglich, welches das Herz-Kreislaufsystem weniger belastet. 

Laser - Indikation

Führt die medikamentöse Therapie nicht zum gewünschten Erfolg oder kommt es zu wiederholten Harnwegsinfekten oder Blutbeimengungen im Urin, ist in der Regel ein operativer Eingriff zur Beseitigung der Harnabflussstörung erforderlich. Auch wenn eine normale Blasenentleerung nicht mehr möglich ist, d.h. bei einmaligem oder wiederholtem Harnverhalt, sollte ein operativer Eingriff vorgenommen werden. Weitaus schonender als die konventionelle Ausschälung (TUR-P) sind moderne Laserverfahren zu denen auch das Diodenlaser-Verfahren zählt. Bei der Laser-Resektion wird das Prostatagewebe ebenfalls durch die Harnröhre abgetragen. Anstelle des elektrischen Stroms wird überschüssiges Gewebe mittels Laserenergie verdampft. Das hat den Vorteil, dass Nachblutungen fast gänzlich vermieden werden. Die jüngste Entwicklung auf dem Gebiet der Lasertechnologie sind die Hochleistungsdiodenlaser. Der Vorteil gegenüber dem Greenlight-Laser besteht im größeren Gewebeabtrag pro Zeiteinheit. Darüber hinaus ist durch die insgesamt kürzere Behandlungsdauer ein schonendes Anästhesie-Verfahren möglich, welches das Herz-Kreislauf-System des Patienten wenig belastet.

Für wen geeignet?

Grundsätzlich profitiert jeder Mann mit einer vergrößerten Prostata von der LIFE-Diodenlasertherapie. Doch vor allem bei Patienten, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollte eine Laserbehandlung unbedingt in Betracht gezogen werden. Der hochmoderne Laser mit einer Stärke bis zu 180 Watt ermöglicht während des Eingriffs sowohl die Verdampfung des Gewebes als auch eine effektive Blutstillung. Anders als bei der klassischen Ausschälung (TUR-P) werden intraoperative Blutungen fast gänzlich vermieden. Mit dem Diodenlaser Evolve 180 können auch Patienten mit einer großen Prostata über 100 Gramm problemlos behandelt werden. Bislang musste bei solchen Patienten das überschüssige Prostatagewebes durch eine mit hohem Blutverlust einhergehende offene Prostataoperation entfernt werden. 

Laser - Ablauf

Vor der Lasertherapie

Vor dem Eingriff wird der Patient über den Ablauf der Laserbehandlung sowie über mögliche Nebenwirkungen umfassend aufgeklärt. Blutverdünnende Medikamente wie Aspirin, MArcumar, Xarelto oder Plavix® müssen in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt vor der Operation abgesetzt werden. 

Der Eingriff

Zunächst führt der Operateur den Laser durch ein Endoskop in die Harnröhre des Patienten. Überschüssiges Prostatagewebe wird vom Laser schichtweise abgetragen. Dabei wird das Gewebe durch den Laserstrahl erst erhitzt und dann verdampft. Daher entstehen kaum Blutungen. Der Arzt kann das Vorgehen am Bildschirm dank modernster Videotechnik millimetergenau überprüfen. Die Operationsdauer variiert je nach Größe der Prostata zwischen 45 und 90 Minuten. Nach der Operation wird ein Blasenkatheter gelegt, der in der Regel nur für einen bis zwei Tage belassen wird.

Nach der Lasertherapie

Nach Entfernen des Katheters wird die korrekte Blasenentleerung kontrolliert. Die Patienten können in der Regel am gleichen Tag die Klinik verlassen und gehen zum Urologen vor Ort zur Nachsorge. Normalerweise können die Patienten Ihre beruflichen Aktivitäten innerhalb weniger Tage nach dem Eingriff wieder aufnehmen. In der ersten Zeit sollten die Behandelten sich körperlich schonen und auf Folgendes achten: In den ersten zwei Wochen sind Baden, Schwimmen Saunabesuche, sexuelle Aktivitäten sowie schweres Heben verboten. Druckbelastung von Prostata und Damm, z. B. durch Fahrradfahren, Reiten oder Sitzen auf harten Flächen sollte für etwa vier Wochen vermieden werden.

Laser - Nebenwirkungen

Die Dioden-Lasertherapie ist eine minimal-invasives Verfahren, welches mit weniger Risiken und Nebenwirkungen, einer kürzerer Katheterisierung, schnellerer Genesung und weniger Schmerzen einhergeht als die konventionelle Ausschälung (TUR-P). Bei den meisten Patienten kommt es langfristig zu einem Ausbleiben des Samenergusses (rückwärtiger Samenerguss in die Blase). Nebenwirkungen wie Impotenz und Inkontinenz sind mit den Laserverfahren praktisch auszuschließen.

 

Eine detaillierte Beschreibung der Life-Diodentherapie finden Sie auf den Seiten des Informationsportals operation.de.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top