Menü

Externe Bestrahlung kommt in allen Stadien des Prostatakarzinoms zum Einsatz.

Die externe Bestrahlung kommt in allen Stadien des Prostatakarzinoms zum Einsatz

Die externe Strahlentherapie galt lange Zeit als schlechtere Alternative zur Prostataentfernung. Dies lag vor allem daran, dass früher noch nicht so ausgereifte Computer-Systeme existierten, mit denen die Strahlenbelastung für das gesunde Gewebe so genau berechnet werden konnte.  Heute sind mit den Fortschritten der Technik sehr hohe Bestrahlungsdosen bei gleichzeitiger Schonung der benachbarten Organe möglich, da bereits vor Beginn der Behandlung, die Dosis im Tumor und in dem gesunden Gewebe genau berechnet werden kann. Die alleinige externe Strahlentherapie ist sehr zeitaufwändig, da die erforderliche Gesamtdosis in ca. 40 Einzelbestrahlungen über 9 Wochen täglich verabreicht wird.

Der Ablauf der Behandlung beginnt, wie bei der Brachytherapie, immer mit einer Bestrahlungsplanung am Computer. Jeder Patient erhält individuell geformte (konformale) Bestrahlungsfelder. Das Ergebnis der Planung wird mit speziellen Markierungen an einem Therapiesimulator auf die Haut des Patienten gezeichnet. So ist die Genauigkeit der täglichen Bestrahlung immer gesichert. Es werden immer jeweils 5 Tage pro Woche bestrahlt. Die Nebenwirkungen sind moderat: Es treten im Vergleich zur Brachytherapie öfter lokale Reizungen am Enddarm auf, die aber in der Regel nach Abschluss der Behandlung von selbst abklingen.

Weitere Informationen zu den hochmodernen Techniken (IMRT/IGRT) finden Sie auf den Seiten der Abteilung für Strahlentherapie des Westdeutschen Prostatazentrums.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top