Menü

Bei etwa 35 Prozent aller Patienten mit Prostatakarzinom, die mittels Brachytherapie behandelt wurden, kommt es nach einem primären Abfall des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) erneut zu einem PSA-Anstieg, der nach einiger Zeit wiederum spontan abfällt. Eine solche temporäre PSA-Erhöhung tritt meist 1 bis 1 ½ Jahre nach Brachytherapie auf und stellt sich nach durchschnittlich 18 bis 20 Monaten wieder ein. Grund für einen solchen PSA-Bounce (Bounce = Aufbäumen) ist in der Regel eine durch Bestrahlung induzierte Entzündung des verbliebenen Prostatagewebes (Prostatitis), die allerdings nicht behandlungsbedürftig ist.

Ein PSA-Anstieg nach Brachytherapie deutet deshalb in den meisten Fällen nicht auf ein erneutes Tumorwachstum in der Prostata (Lokalrezidiv) und ist nicht auf ein schlechtes Ergebnis der Brachytherapie zurückzuführen. Zahlreiche Studien konnten sogar zeigen, dass Patienten mit einem PSA-Bounce noch seltener ein PSA-Rezidiv entwickelten als Patienten ohne PSA-Bounce und damit eine sehr gute Krankheitsprognose aufwiesen. So zeigt eine aktuelle Studie aus der Schweiz aus dem Jahr 2015 , dass das Risiko ein biochemisches Rezidiv zu erleiden bei Patienten mit einem PSA-Bounce um mehr als 75 Prozent reduziert ist.

Ruhig bleiben bei PSA-Anstieg nach Bestrahlung

Es besteht kein Grund zur Beunruhigung, wenn der PSA-Wert nach Brachytherapie wieder ansteigt. Wichtig ist es, die Gesamtsituation im Blick zu behalten und keine voreilige Behandlung einzuleiten. Es ist sinnvoll, in solchen Situationen gemäß den ASTRO-Kriterien den PSA-Wert in drei- bis sechs-monatlichen Abständen zu kontrollieren. Die Fehldiagnose eines PSA-Rezidivs und dessen unnötige Therapie sowie die Sorge des Patienten über einen Krankheitsrückfall können vermieden werden, wenn Arzt und Patient über die charakteristischen Merkmale eines PSA-Bounce aufgeklärt sind. 

Literatur:

Engeler DS et al.: PSA bounce after 125 brachytherapy for prostate cancer as a favorable prognosticator. Strahlenther Onkol. 2015 Oct;191(10):787-791. Epub 2015 Jun 23.

Caloglu M et al.: PSA Bounce and Biochemical Failure After Brachytherapy for Prostate Cancer: A Study of 820 Patients With a Minimum of 3 Years of Follow-Up. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2010 Jun 18.

Critz FA et al.: Prostate specific antigen bounce after radioactive seed implantation followed by external beam radiation for prostate cancer, USA.J Urol 2000 Apr;163(4):1085-9

Hinnen KA et al.: Prostate Specific Antigen Bounce Is Related to Overall Survival in Prostate Brachytherapy.. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2011 Feb 5.

Thompson A et al.: Evaluating the Phoenix definition of biochemical failure after (125)I prostate brachytherapy: Can PSA kinetics distinguish PSA failures from PSA bounces? Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2010 Oct 1;78(2):415-21. Epub 2010 Feb 3.

Zwahlen DR et al.: Prostate-specific antigen bounce after permanent iodine-125 prostate brachytherapy--an Australian analysis. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2011 Jan 1;79(1):179-87. Epub 2010 Apr 6.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top