Menü

Gemeinsam zum Erfolg

Wissenschaftliche Kooperationen zu Behandlungszentren im In- und Ausland sowie eine intensive Zusammenarbeit mit Fachkollegen in allen Regionen Deutschlands sind die wesentlichen Grundzüge der Arbeit des Westdeutschen Prostatazentrums.

So ist das Westdeutsche Prostatazentrum Mitbegründer der International Prostate Cancer Group (IPG), auf deren Seite Sie sich gerne ausführlicher über die internationalen Aktivitäten informieren können.

Das Ärzteteam des interdisziplinären Prostatazentrums in der Klinik am Ring behandelt jedes Jahr zahlreiche Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland. Um auch nach der Therapie den Kontakt aufrechtzuerhalten und eine umfassende Nachsorge zu gewährleisten, besteht ein intensiver Austausch mit niedergelassenen Kollegen in Wohnortnähe des Patienten.

Darüber hinaus lassen sich im Westdeutschen Prostatazentrum zunehmend Patienten behandeln, die Ihren ersten Wohnsitz im Ausland, meist auf den Balearen oder Kanaren, haben oder aber einen „Rehaurlaub“ nach Therapie anstreben. Um auch die Betreuung dieser Patienten sicher zu stellen, arbeiten wir ebenfalls eng mit deutschen Urologen im Ausland zusammen.

Weiterhin werden alle Behandlungs- und Nachsorgedaten der Patienten über mindestens 5 Jahre erfasst, in einer Datenbank dokumentiert und von unserer wissenschaftlichen Referentin überprüft und ausgewertet.

Wissenschaftlicher Austausch

Neben der Ausbildung von Fachkollegen führt das Prostatazentrum regelmäßig nationale sowie internationale Ärztefortbildungen und Patientenveranstaltungen durch.

Das Team des Westdeutschen Prostatazentrums ist um ständige eigene Weiterbildung bemüht und unterhält enge Kontakte zu Behandlungszentren in Deutschland und Kollegen in Europa und den USA. So besteht eine enge Kooperation mit Prof. Louis Potters vom New York Prostate Institute, welcher auch bei unseren jährlichen Prostata-Up-Date Meetings bereits als Referent zugegen war.

Weitere Referenten unserer jährlichen Veranstaltungen waren unter anderem:

  • Prof. Dr. Cosset, Direktor des Institut Marie Curie, Paris
  • Prof. Dr. de la Rosette, Direktor der Universitätsklinik für Urologie, Amsterdam
  • Prof. Dr. L. Potters, Direktor Radioonkologie, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York City
  • PD Dr.Bachmann, Direktor der Urologischen Universitätsklinik, Basel
  • Dr. Poppert, Guy´s & St. Thomas Hospital London
  • Prof. Dr. P. Hammerer, Chefarzt der Klinik für Urologie, Braunschweig
  • PD Dr. Herfarth, Deutsches Krebsforschungsinstitut, Heidelberg
  • Prof. Dr. Schmitz-Dräger, Euromed-Clinic, Fürth
  • PD Dr. Graefen, Universitäts-Krankenhaus Eppendorf, Hamburg
  • PD Dr. Böhmer, Charité - Humboldt-Universität, Berlin
  • Prof. Dr. Heidenreich, Direktor der Urologischen Universitätsklinik, Universität Aachen

Die Referentenlisten und Programme aller Veranstaltungen des Westdeutschen Prostatazentrums finden Sie im Menu News unter Ärztefortbildungen.

 

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top