Menü

Prostatakarzinom:

In den Vereinigten Staaten werden mehr Patienten mit modernen Formen der Strahlentherapie behandelt als mit der herkömmlichen Entfernung der Prostata.

Ermutigt durch diese Entwicklung, die guten Ergebnisse und die durchweg positiven Erfahrungen aus den USA führen wir seit August 2000 die permanente Seed-Implantation mit Jod-Seed-Strands durch. Die publizierten überzeugenden Erfolgsraten der amerikanischen Arbeitsgruppen gaben uns eine zusätzliche Bestätigung zur Anwendung dieser Brachytherapie. In Rahmen unsere jüngsten eigenen Publikationen konnten die herrvoragenden amerikanischen Daten erstmals in einem europäischen Zentrum reproduziert werden. Bei der Indikation zur alleinigen Seed-Implantation folgen wir den Empfehlungen der American Brachytherapy Society (ABS). Sie stellt die Grundlage der Empfehlungen der europäischen und deutschen Fachgesellschaften dar.

Ebenfalls auf kurzstationärer Basis ist die kombinierte HDR-Afterloadingtherapie mit Iridum-192 eine zweite erfolgreiche Form der Brachytherapie, wie unsere aktuellen Veröffentlichungen zeigen konnten. Insgesamt wurden vom Team des WPZ bereits weit über 5.000 Brachytherapien (Seed-Implantationen und Afterloading) durchgeführt.

Für Patienten aller Risikogruppen finden wir die richtige Behandlung: egal ob interstitielle Strahlentherapie als Monotherapie (Seedimplantation) oder im Rahmen einer kombinierten Strahlentherapie (HDR-Afterloading).

Prostatavergrößerung:

Auch hier ergeben sich durch technische Weiterentwicklungen permanent neue und schonendere Behandlungsmöglichkeiten. Die am Markt verfügbaren Methoden werden fortlaufend geprüft und ins Leistungsspektrum des Prostatazentrums aufgenommen, falls die internationale Datenlage den Vorteil der Methode nachgewiesen hat.

So kommt beispielsweise seit April 2010 in unserem Zentrum eine neue Lasertechnik, der so genannten LIFE Lasertherapie mit dem Evolve Diodenlasersystem 180 zum Einsatz.
Ein wesentlicher Vorteil ist die hohe Wattleistung des Diodenlasers und damit verbunden der größere Verdampfungseffekt. So können sich auch Patienten mit einer großen Prostata einer schonenden Lasertherapie unterziehen, die in der Vergangenheit auf die klassische Ausschälung (TURP) angewiesen waren. Die Behandlungsdauer ist insgesamt kürzer und deshalb ein schonendes Anästhesie-Verfahren möglich, welches das Herz-Kreislaufsystem weniger belastet.

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

MDC

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Prostata-OP: Mehr Nebenwirkungen aber kein Überlebensvorteil

Die Ergebnisse der renommierten ProtecT-Studie zeigen, dass Patienten, die sich einer Prostata-OP unterziehen, am stärksten unter den Folgen der Behandlung leiden.

Was ist die "richtige" Therapie?

Internationale Experten entwickeln Tool zur Therapiefindung bei Prostatakrebs.

Zehn Irrtümer über die Behandlung von Prostatakrebs
Operation, Bestrahlung oder abwarten? Bei keiner Krebsart gibt es so viele Fehlinformationen wie beim Prostatakarzinom.
Dr. Neubauer erneut ausgezeichnet

Aktuelles Ärzteranking: Dr. Neubauer erneut unter die besten Urologen Deutschlands gewählt.

Fehlerhafte PSA-Studie behindert Prostatakrebs-Vorsorge

Die bislang größte Studie zum PSA-Screening weist schwere Fehler auf, wie jüngst das New England Journal of Medicine berichtet. 

Vitamin-D-Spiegel als Biomarker für die Aggressivität des Tumors

Patienten mit einem lokalen Prostatakarzinom, deren Erkrankung einen aggressiven Verlauf nimmt, zeigen gehäuft einen Vitamin-D-Mangel im Blut. 

Neuer PSMA-Marker erhöht Treffergenauigkeit bei Prostatakrebs

PSMA, ein neuer radioaktiver Marker, erkennt Tumorherde und Metastasen präziser als das Cholin-PET/CT.

Go to top